Mittwoch der 13.September 1944

Mittwoch der 13.September 1944

Anflug auf Lützkendorf

Anflug auf Lützkendorf

Bildarchiv: www.457thbombgroup.org

Am 12.September 1944 klammerte man Leuna und Lützkendorf aus den Angriffen aus, um sich am 13. September diesen beiden Werken neben weiteren Zielen der Flugzeugindustrie, des Maschinenbau sowie Flugplätze und Verkehrsknotenpunkte zu widmen.
In den Aufzeichnungen der 398th BG wird für diese Gruppe das Briefing für 4:00 - 4:45 Uhr angegeben, mit anschließendem Take off für 6:55 - 7:05 Uhr. Private Aufzeichnungen von Sgt. Ben Core, aus der 398th BG, geben den Start für 7:10 Uhr an. Der Befehl "Bombs Away" wurde über dem Ziel Lützkendorf 11:18 Uhr gegeben. Die Rückkehr auf dem Flugfeld Nuthampstead erfolgte 14:33 Uhr. Je nach Gruppe werden unterschiedliche Angaben zur Flakabwehr angegeben. Diese reichen von mäßig und ungenau - bis schwer verteidigt. Dieses resultiert aus den unterschiedlichen Flughöhen der Gruppen und der Tatsache, dass die Flak sich meistens auf eine Gruppe und Höhe einschoss. Weiterhin wird angegeben, dass die Bomben aus ca. 28.000 Fuß (8534 m) Höhe abgeworfen wurden, dass eine Temperatur von -42 C in dieser Höhe herrschte und die Besatzungen diesem Ziel äußerst nervös entgegen flogen. Weiterhin gibt die 457th BG an, dass die Explosion eines Öltanks gesichtet wurde. Der Bombenteppich schlug im westlichen Teil des Zieles ein und ca. 700 - 800 m in die davor gelagerte Ortschaft (Krumpa).

Werksskizze Wintershall A.G., Werk Lützkendorf

Werksskizze Wintershall A.G., Werk Lützkendorf

Alliierter Werksskizze mit eingezeichneter Zerstörungspriorität.

Lützkendorf wurde an diesem Tag von der 91st BG mit 26 Bombern (B-17), 398th BG mit 36 Bombern (B-17) - minus 6 Ausfällen und der 457th BG mit 36 Bombern (B-17) angegriffen.
Der Schaden vom 11. und 13. September belaufen sich, laut Unterlagen, am Werk auf 5.000.000,-RM. Zerstörte Halb- und Fertigprodukte sind nicht erwähnt bzw. in den Unterlagen nicht mehr vorhanden. In einer späteren Aufstellung über Entschädigungszahlungen aus dem Jahr 1946 werden folgende Angaben zur Zerstörung von Siedlungshäusern am 11. und 13. September 1944 in Krumpa gemacht.

  • Ernst- Thälmann- Str. 14, 16 unbewohnbar (ehem. Werner- Gerhardt- Str.)

  • Karl- Marx- Str. 28 beschädigt (ehem. Schlageter Str.)

  • Karl- Marx- Str.13, 15 schwer beschädigt

  • Karl- Marx- Str.5, 7 zerstört 100%

  • Paul- Keller- Str. 14, 18 schwer beschädigt (ehem. Paul- Berck- Str.)

  • Paul- Keller- Str. 16, 20 unbewohnbar

  • Paul- Keller- Str. 5, 6, 7, 8, 13, 15, 17, 19, 41 zerstört 100%

  • Rudolf- Breitscheid- Str. 19 beschädigt (ehem. Dr. Todt Str.)

  • Rudolf- Breitscheid- Str. 21 zerstört 100%

  • Walther- Rathenau- Str. 25 am 13.9.1944 getroffen (ehem. Hermann- Göring- Str.)

  • Walther- Rathenau- Str. 31 schwer beschädigt

  • Walther- Rathenau- Str. 22, 49 unbewohnbar

  • Walther- Rathenau- Str. 24, 27,37, 51 zerstört 100%

Leider wurden in den Akten nur Schäden aufgenommen, die unmittelbar mit dem Treibstoffwerk und deren Besitz zu tun hatte. Man kann jedoch von enormen Gebäudeschäden ausgehen, da Lützkendorf/ Krumpa mit großen Gebäudeschäden im Werk und Umgebung im täglichen Bericht des OKW (Oberkommando der Wehrmacht) Erwähnung fand.

Wintershall A.G., Werk Lützkendorf

Wintershall A.G., Werk Lützkendorf

Aufnahme in N/S- Richtung 12.5.1945
Bildquelle: www.fold3.com