Der Aufbau des Werkes Lützkendorf

Blick vom Kirchturm über das unbebaute Gelände

Blick vom Kirchturm über das unbebaute Gelände

Bildquelle: Stadt Mücheln


1936

-26. März 1936 Gründung der "Mitteldeutschen Treibstoff- und Ölwerke A.G. Kassel" mit einem Stammkapital von 500.000,- RM

-1.Oktober 1936 Sprengung des Kohlebunkers und der ersten Schornsteine der ehemaligen "Kursächsischen Gas und Kraft GmbH" durch brandenburgische Pioniere

-26. Oktober 1936 offizieller Baubeginn des "Treibstoffwerkes Lützkendorf" der Wintershall A.G. auf dem ehemaligen Gelände der" Kursächsischen Gas und Kraft G.m.b.H."

- Dezember 1936 Baubeginn der Kohlefeinreinigung


Das Werk im Aufbau, Blickrichtung: W nach O

Das Werk im Aufbau, Blickrichtung: W nach O

Bildquelle: Stadt Mücheln



1937

- Januar 1937 Baubeginn Ofenhallen für Kontaktöfen, Lieferung einer Drehscheibe für die Werkbahnen

- Februar 1937 Fertigstellung des Rohbaues des Verwaltungsgebäudes

- April 1937 Errichtung erster Vergasergruppen zur Wassergaserzeugung

- Mai 1937 Fertigstellung Verwaltungsgebäude, Verlängerung der alten Bandbrücke, Fundament Kohlebunker, Baubeginn Katorfabrik zur Herstellung der benötigten Prozeßkatalysatoren, weiterer Ausbau der Kraftzentrale, Aktivkohleanlage, Destillationsöfen, Gasometer I u. II


Bau 5 a-d Ecktürme Stauberzeugung

Bau 5 a-d Ecktürme Stauberzeugung

Mehrere Anlagenteile des Treibstoffwerkes galten als "Streng Geheim!"


Verwaltungsgebäude Wintershall A.G. Lützkendorf

1937

- August 1937 Aufbau der Benzinverladung

- 2. Halbjahr 1937 Errichtung der Stauberzeugung, Alkazidanlage, Clausanlage, weitere Vergasergruppen,Öldestillationsanlage, Krackanlage, Labor

- Oktober 1937 Fertigstellung des Kohlebunkers

- Dezember 1937 Schornstein des Kesselhauses ist bis zu 50m aufgemauert von insgesamt 120m


28.10.1937 Schornsteinarbeiten

28.10.1937 Schornsteinarbeiten

Bildquelle: Addinol- Das Mineralölwerk Lützkendorf und seine Werkbahn, Verlag B. Neddermeyer/ Berlin 2000


1938

- Februar 1938 Baubeginn Rohöldestillation

- 1. Halbjahr 1938 Baubegin Phenolraffination, Entparaffinierung, Entasphaltierung, Faßabfüllung und Verladung

- Juli 1938 Fund von Scherben und einer Amphore jüngerer Steinzeit, sowie ein Hockergrab am Südtor bei Bauarbeiten

- Dezember 1938 wir die erste Einheit der Fischer-Tropsch- Synthese in Betrieb genommen


Vergasergruppen FT-Synthese mit Kohlefeinreinigung

Vergasergruppen FT-Synthese mit Kohlefeinreinigung

Bildquelle: Addinol- Das Mineralölwerk Lützkendorf und seine Werkbahn, Verlag B. Neddermeyer/ Berlin 2000

Gaserzeugungsanlage IV Treibstoffwerk Lützkendorf

Gaserzeugungsanlage IV Treibstoffwerk Lützkendorf


1939

- Februar 1939 Fertigstellung der Destillation

- 1939 Inbetriebnahme der Hydrierung und der Schmierölfabrik

- Dezember 1939 Erste Lieferungen der Schmierölfabrik verlassen das Werk




Bis zum Ende das Jahres 1939 war das Werk in seiner Grundfunktion errichtet. In den weiteren Jahre kamen noch zusätzliche Anlagen oder Erweiterungen hinzu. Besonderst erwähnenswert sei hier der sogenannte "Europatank", der 1941 fertiggestellt wurde. Dieser Tank war 1941 der größte Tank Europas und hatte ein Fassungsvermögen von 20.000 m

Europatank - Bau 301 f

Europatank - Bau 301 f

Bildquelle: Addinol- Das Mineralölwerk Lützkendorf und seine Werkbahn, Verlag B. Neddermeyer/ Berlin 2000