Publikationen zum VEB Mineralölwerk Lützkendorf

In den Jahren 2011 und 2012 veröffentlichte Karl-Heinz Schmidt zwei Broschüren über das ehemalige VEB Mineralölwerk Lützkendorf.

Seine einleitenden Bemerkungen dazu:

Im Herbst, Oktober 1964 fuhr ich mit der Eisenbahn von Merseburg in Richtung Mücheln ins Geiseltal durch eine von Kohlengruben und Brikettfabriken geprägte Landschaft zu meiner künftigen Arbeitsstätte, dem Mineralölwerk Lützkendorf in Krumpa.

Damals ahnte ich noch nicht, dass ich in dem Betrieb 38 Arbeitsjahre in ingenieurtechnischen Positionen tätig sein würde und mit fast allen Bereichen des Werkes in Berührung kommen sollte. Neben der Bearbeitung anstehender fachlicher und ökonomischer Aufgaben fand man im Laufe der Jahre immer einmal Gelegenheit mit den zuständigen Mitarbeitern der jeweiligen Fach-Abteilungen und Produktionsanlagen persönliche Gedanken und Erlebnisse zu betrieblichen Begebenheiten auszutauschen.

Mit Eintritt in das Rentenalter und dem Ausscheiden aus der beruflichen Tätigkeit im Jahr 2003 versuche ich die Geschichte des Mineralölwerkes Lützkendorf aus dem Blickwinkel meiner dortigen Tätigkeiten zu dokumentieren. Dabei sollen zu den historischen Eckdaten, den Produktionsanlagen, den technischen Hilfsbetrieben und den Sozialeinrichtungen des Betriebes vor allem persönliche Erlebnisse und Begebenheiten während dieser Zeit den Inhalt einer Broschüre bilden. Dazu halfen mir Aufzeichnungen aus meiner "Lützkendorfer" -Dienstzeit, zugetragene Episoden und Erzählungen von ehemaligen Kollegen und Kolleginnen, also Wegbegleitern, sowie recherchierte Vorkommnisse aus dem Arbeitsleben der Mineralölwerker. Sie umfassen im Wesentlichen den Zeitraum von 1940 bis 1991 und betreffen die verschiedensten Arbeitsfelder und Betriebsbereiche, wobei keine spezielle Systematik, zeitliche Reihenfolge bei der Aneinanderreihung der Schilderungen vorgenommen wurde. Ergänzt werden sie durch eine zweite Broschüre, die es versucht, die Dampf- und Elektroenergie Erzeugungsanlagen des Mineralölwerkes Lützkendorf als Gesamtdokumentation darzustellen.

Das Mineralölwerk Lützkendorf im Spiegel von Episoden, Erlebnisse und Begebenheiten

2011

2011

Die Dampf- und Elektroenergie Erzeugungsanlagen des Mineralölwerkes Lützkendorf

2012

2012

Weitere Publikationen:

Christian Bedeschinski/Bernd Neddermeyer

„Das Mineralölwerk Lützkendorf und seine Werkbahn“

Verlag B. Neddermeyer , Berlin 2000, ISBN 3-933254-11-6

Wolfgang Mertsching

„Die Geschichte des Mineralölwerkes Lützkendorf“

Erschienen in den „Merseburger Beiträgen zur Geschichte der chemischen Industrie Mitteldeutschlands“, 5.Jg., Heft 1/2000

Zu beziehen beim Verein Sachzeugen der chemischen Industrie (SCI) e.V.

06217 Merseburg, Geusaer Str.

Der Autor war von 1965 bis 1995 in der Werksentwicklung und dem Bereich der Forschung tätig.

Heinz Rehmann

„Die anglo-amerikanischen Bombenangriffe während des zweiten Weltkrieges auf Ziele im Raum Merseburg und die deutschen Abwehrmaßnahmen“.

Erschienen in den „Merseburger Beiträgen zur Geschichte der chemischen Industrie Mitteldeutschlands“, 7.Jg., Heft 1/2002

Zu beziehen beim Verein Sachzeugen der chemischen Industrie (SCI) e.V.

06217 Merseburg, Geusaer Str.

Der Autor Karl-Heinz Schmidt, wohnhaft in Merseburg ist Jahrgang 1936. Von 1964 bis 1991 war er im Mineralölwerk Lützkendorf in den Bereichen Ingenieurtechnik sowie Projektierung und Konstruktion (Technisches Büro) tätig.

Bei Interesse können diese zwei Broschüren, gegen eine Schutzgebühr von 6,50€/ pro Broschüre zuzüglich Versandkosten, direkt vom Autor bezogen werden.

per Mail:

schmidtvoigt@t-online.de

per Telefon:

03461-505658